Steam Link + Steam Controller = perfektes Couchgaming?

Ich fand den Steam-Controller ja schon interessant, wie das Konzept vorgestellt wurde. Nur habe ich bis jetzt nie zugeschlagen, zu viele Negative Kommentare und Tests haben mich einfach verunsichert. Bis jetzt zum Sale, ich habe mich überwunden und nachdem ich ein paar Bekannte gefragt habe die bereits einen besitzen, einen Steam Controller im Sale bestellt.

Einleitung

Die Einrichtung des Controllers lief zwar nicht problemlos, aber das will ich in einem anderen Post bearbeiten. Der eigentliche Plan bestand darin, auf meinem NAS SteamOS als virtuelle Maschine zu erstellen und dann damit via Steam Inhome Streaming meine Spiele auf dem Fernseher spielen. Das wurde mir aber schon bei der Einrichtung schnell ein zu großes Gebastel, abgesehen davon, dass das NAS im Wohnzimmer gestört hat. Also ist das NAS an seinen eigentlich geplanten Test in die Abstellkammer gewandert und ich habe mir ebenfalls im Sale den Steam Link bestellt. Auch hier waren die Tests und Meinungen im Internet recht unterschiedlich. Allerdings habe ich auch nichts wirklich aktuelles gefunden und oft wurde er nur via W-LAN verbunden. Da wir eine Gigabit-Infrastruktur haben, kam das natürlich nicht in Frage. Jetzt aber zum Steam Link an sich.

Erster Eindruck und Anschlüsse

Der Steam Link kommt wie der Controller in einer meiner Meinung nach schönen, dunkelblauen Schachtel. Diese besitzt sogar die selben Maße wie die des Steam-Controllers, nur der Schuber und der Aufdruck außen wurden geändert. In der Box befindet sich der Steam Link an sich, ein Netzteil mit vier verschiedenen Netzadaptern (hier könnte sich Nintendo beim NES classic eine Scheibe abschneiden), einem HDMI, so wie einem Netzwerkkabel. Letzteres ist leider mal wieder nicht von besonders guter Qualität, aber da der Steam Link sowieso nur über einen 100Mbit-Port verfügt verschmerzbar. Bedenkt man den Angebotspreis fällt das sowieso komplett unter den Tisch.

Der Link an sich ist sehr hochwertig gearbeitet, hier trägt auch das hohe Gewicht viel zum guten Eindruck bei. Um sicher beim Fernseher platziert zu werden, befindet sich auf der Unterseite eine große gummierte Fläche. In Kombination mit dem Gewicht steht das kleine Gerät so sehr sicher. Angeschlossen ist er gleich, Strom, HDMI und Netzwerk ran, schnell den USB-Dongle des Controllers eingesteckt und los geht’s. Moment, hier hat sich mein erster Fehler eingeschlichen, was ich vorher leider nicht wusste. Der Link benötigt nämlich den Dongle des Controllers gar nicht. Also auf dem Controller während dem Einschalten X gedrückt halten und direkt mit dem Link pairen. So bleiben die USB-Ports für weitere Controller oder Maus/Tastatur frei.

Ersteinrichtung

Sobald der Link mit dem Strom verbunden wird, begrüßt einen der Ersteinrichtungsassistent. Punkt 1 sind die verwendeten Eingabegeräte, Maus/Tastatur oder Gamepad. Im zweiten Schritt wird die Sprache festgelegt, danach der Bildschirmbereich. Sind die Grundeinstellungen beendet, wird automatisch nach laufenden Steam-PCs gesucht. Der Gewünschte Host wird in der Liste ausgewählt und via PIN am Rechner bestätigt. Danach startet Steam auf dem PC automatisch im Big Picture Modus und der Steam Link führt einen Netzwerktest durch. Ist dieser abgeschlossen, sieht man den Big Picture Modus auf dem Fernseher. Mögen die Spiele beginnen.

Streaming von Games

Getestet habe ich den Link bis jetzt mit Subnautica, Borderlands 2 und verschiedenen Lego-Spielen. Hier ist vor allem bei den Lego Games sehr positiv aufgefallen, das er auch mit Third-Party Controllern super zusammenarbeitet. Meine Freundin besitzt ein Speedlink Gamepad, Stick einstecken und es läuft. Auch das Einschalten mit dem Pad ist darüber möglich. Leider bin ich auch bei meiner Kabelverbindung nicht von Performance-Problemen verschont geblieben, wobei ich aber hier dazu sagen muss, das gleichzeitig auf meinem PC ein Download lief und unser aktueller Router öfters Probleme mit dem internen DNS macht. Im Moment schiebe ich die Probleme noch darauf, sollte sich etwas ändern wird der Abschnitt dahin gehend aktualisiert. Allgemein lässt sich sagen, das der Spielspaß maßgeblich von der Unterstützung des Controllers, bzw. im Falle des Steam Controllers von der Konfiguration abhängig ist. Bis jetzt nutze ich nur Community-Einstellungen, vor allem Borderlands hat hier überraschend viel Spaß gemacht. Ein kleiner Nachteil der aber hauptsächlich durch den Steam Controller geschuldet ist, sind die teilweise falsch angezeigten Tasten. Besonders in Borderlands wurden teilweise die richtigen und teilweise die falschen Tasten angezeigt. Ich werde in nächster Zeit noch mehr Spiele testen und den Beitrag nach und nach aktualisieren, da ich im Moment nicht dazu komme alle Spieltypen auszuprobieren. Besonders auf Strategie bzw. Aufbauspiele wie Cities Skylines bin ich sehr gespannt.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.