Fehlende Innovation am Smartphone-Markt? – oder – Welches Smartphone darf das nächste sein?

Dieser Beitrag soll jetzt keine der schon unzählig vorhandenen Analysen und Überlegungen zum Smartphone-Markt sein, sondern nur eine rein subjektive Einschätzung des Autors, der sein Gerät mindestens jährlich wechselt. Ich besitze mein HTC One M8 jetzt schon seit August, und war schon im September geplagt von dem Gedanken was ich mir denn als nächstes holen werde. Völlig ungeachtet dessen, das mein Handyvertrag erst im April diesen Jahres auslaufen sollte. Das sich diese Frage wohl im seltensten Fall so oft stellt wie bei mir ist mir natürlich auch klar.

Jetzt stehe ich wieder vor der Frage, was denn nun mein Nachfolger werden sollte. Der Gedanke schwankt in meinem Fall jetzt noch zwischen dem XPERIA Z3 und dem iPhone 6. Was die Sache noch unnötig erschwert, ist das es natürlich Grundlegend verschiedene Geräte sind, wenn auch nichts noch nicht da gewesenes. Wenn man mal von der Größe des iPhone 6 absieht. Würde es jetzt eine richtige Innovation auf dem Markt geben, würde sich die Frage viel einfacher gestalten. Eigentlich hatte ich ja auf das Z4 mit einem Snapdragon 810 gehofft, aber da hat mich Sony ja leider enttäuscht. Das einzige was sich zu tun scheint sind immer dünnere Geräte, mit gleich bleibendem internen Speicher und immer mehr hochauflösenden Displays die keinen Mehrwert mehr bieten. Das einzig neue Konzept war die Neuauflage des Yotaphone, was aber genau genommen wieder nur einen Aufguss eines schon bekannten Gerätes darstellt.

Mehr scheint der Markt auch nicht bieten zu wollen, zumindest nicht bei uns. In Asien sind längst Geräte mit einem kaum vorhandenen Bezel vorhanden, darauf kann man bei uns nur Hoffen. Gebogene Displays gab es schon, ich konnte auch bei meinem ersten Android-Gerät, einem Nexus S in weiß keinen großen Vorteil dahinter feststellen. Mehr als der Versuch eines alten, in die Vergessenheit geratenem Konzepts ist das also auch nicht mehr. Und das Samsung Galaxy Note Edge bietet zwar mit seiner gebogenen Kante einen definitiven Mehrwert, besitzt allerdings auch alle bekannten Nachteile der Note-Serie, wie die Größe und die mir nicht gefallende Haptik.

Stereolautsprecher sind seit dem Vorstoß von HTC auch unlängst in fast jedem Flagschiff zu finden. Auf eine Neuauflage des Milestones etwa warten immer noch genügende Nutzer, allgemein ist ein bestimmter Drang nach haptischen Tastaturen, vermehrt bei Power Usern bemerkbar. Mir selbst kam da das Blackberry Passport allzu gelegen, bietet es auch ein brandneues Displayformat. Ein mal in der Hand gehalten war allerdings der Gedanke daran auch schnell wieder verschwunden, die Gerätegröße macht einen Strich durch die Rechnung. Ansonsten Gefällt mir das Konzept aus Tastatur mit Berührungserkennung dennoch sehr gut und lässt mich auf ein vergleichbares Android-Gerät in annehmbarer Größe hoffen.

So sitze ich nun hier, hin und her gerissen zwischen verschiedenen Grundverschiedenen Geräten, die alle ihre eigenen Vor- und Nachteile haben, auf der Suche nach einem perfekten Gerät was auch gleichzeitig meinen Drang nach etwas neuem stillen soll. Und dennoch lässt sich nichts der gleichen finden, da sich bekannte Geräte immer noch wie geschnitten Brot verkaufen, siehe Samsungs Galaxy Serie. Dennoch hoffe ich, das bald wieder etwas Schwung in den Markt kommt, mit größeren Akku’s, Displays, die nicht die Full-HD überschreiten, dabei ein Hochwertiges Gehäuse mitbringen und am besten noch keinen Sichtbaren Displayrand besitzen. Welches Gerät mein One ablösen, oder mich zumindest für eine Zeit lang davon fern halten wird, wird sich im April zeigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.